Die feinen „Omegassen“ waren gestern Abend sehr streng zu unserem Brauerteam…

Die lang geplante „Tischtennis- Bombe“, auf die sich die ganze Liga schon Wochen vorher freute, zündete komplett fehl und so bekamen unsere Brauer aus der Winsstraße eine deutliche 9:1 Auswärts- Klatsche verpasst…

Boo, das tat weh!

Was soll man dazu auch noch groß an Worten verlieren. Unser SV Berliner Brauereien wurde bei einem überaus sympathischen Gastgeber ansatzlos bis aufs Knochenmark verprügelt…

Alle Einzel- Spiele gingen aus Brauersicht „voll in die Hose“ und selbst unser Superstar Paul Kuder verlor alles, was man an diesem Abend verlieren konnte…


Ungewohnt schwach zeigte sich die erste Brauer- Mannschaft rings um Gerald Haase (Hasi) der leicht erbost nach dem Punktspiel auf die Brauer- Reporter losging: „ Mein Gott André! Werden wir denn immer nur nach diesen ewig nervenden „Scheiß- Leistungspunkten“ bewertet? Wir sind doch keine Maschinen und haben auch noch als Mannschaft ganz andere höhere Qualitäten anzubieten… Großer Dank geht an unsere Gastgeber den feinen „Omegassen“, die sich als sehr gute Gastgeber gaben.“

Paul Kuder (Paule) wollte sich nach dem P- Spiel überhaupt nicht äußern…

http://bettv.tischtennislive.de/

Die höchste Niederlage, die der SV Berliner  Brauereien je hinnehmen musste, gilt es nun schnell & gut zu verarbeiten…


[slideshow id=22]

Heute Morgen erreichte Eure Brauer PR- Abteilung im „Brauer Head Office“ in der Winsstraße ein sehr liebevolles Telefax vom “Omegassen- Präsidium“.

Der sympathische Omega- Kapitän Tobias Kobolt wollte auch noch einige Worte zum gestrigen Punktspiel loswerden: „Einige meiner Mitspieler sahen uns im Spiel gegen die erste Brauer- Sieben als klaren Favoriten und liebäugelten mit einem deutlichen Sieg. Ich war davon jedoch nicht ganz überzeugt, zu gut und unerwartet waren der Brauer bisherigen Punktgewinne. Zumindest eines hatten die sympathischen Prenzlauer Berger uns voraus: einen Sieg bei Hertha.

Deshalb kündigte ich vor Spielbeginn auch eine spannende Partie an – wie unrecht sollte ich haben…

Woran es lag, dass die Brauer gestern Abend keinen Fuß auf den Boden bekamen, wusste nach dem Spiel auch keiner so recht zu sagen. Irgendwie passten alle Einzel aus unserer Sicht, nur in der Mitte wurde es etwas spannend…

Trotz dieses (zu) hohen Sieges sollten die „sympathischen“ Brauer nicht betrübt sein, ihre weitere Zugehörigkeit zur Landesliga steht für mich außer Frage. Mensch, wir sind doch gute Nachbarn!“

[slideshow id=23]

Na da bleibt doch noch ein hoffnungsvoller Blick zum nächsten Brauer- Punktspiel!

Alexander Lahl (Lahli):„Ja wenn wir uns dann wieder gefangen haben, dann werden die „Omegassen aus dem blauen Tasdorf- Schlösschen“ mit hoher Sicherheit erneut ihren Titel “ zweit sympathischster Verein der Liga“ von uns , ja sicher auch wieder vorzeitig, erhalten. Danke Jungs! Wir sehen uns zum Rückspiel in unserer Festung…“

D

Der letzte Brauer PR- Abteilungs- Tipp ging voll nach hinten los...

Eure Brauer PR- Abteilung berichtet und bleibt weiter ganz dicht am Thema dran…

Großer Dank geht an unsere „Brauer 8“ (achte Brauer- Mannschaft), die zum zukieken (Berliner Mundart: zuschauen) vorbei kam…

Er konnte ein nur sehr schlecht spielendes Brauer- Team begutachten! Moskauer Tischtennis- Spieler Scout Juri Sergej Melijanev, der auch einst Wladimir Wiktorowitsch Samsonow im damaligen Ost- Berlin entdeckte...

Wir werden ja sehen, was wird…

© SV Berliner Brauereien

Präsident: Eberhard Große (El Presidente) eberhardgrosse@hotmail.com / Brauer- Text: André Beckmann info.beckmann@gmx.de /Webmaster & Kapitän der “Brauer 8″: Firat Ünalan finalan@gmx.de/Bilder: Alexander Lahl & Sport- Foto- Profi Oliver Behrendt Oliver-b@gmx.de & alle Brauer der Abteilung Tischtennis des SV Berliner Brauereien…

“Ich mag meine Brauerseite…”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.