Die Berliner Brauer- Festungs Rindfleischsuppe a la Wins…

Da der augenblickliche Vergiftungs- Dioxin- Skandal in Deutschland so gefährlich unstetig, das Rindfleisch zwar günstig macht, aber trotzdem unaufhörlich seine beängstigende mediale Runde macht; sich dann auch noch heute Abend meine Freundin angekündigte…

Stand ich doch als gleich vor der schweren Entscheidung:

Deutsches Rindfleisch ist zur Zeit sehr günstig in der Kaufhalle zu haben!

Entweder gemeinsam mit meiner, viele Berliner Pärchen sagen zu gern in der Öffentlichkeit: „Schatzi- Mausi“ (Und ich stehe so sehr auf dieses blöde „Schatzi- Schmatzi- Gelaber“ ) schön etwas Dioxin- Fleisch anzurichten, um uns beide langsam dahin siechend zu vergiften. Oder vielleicht doch nur, wie zwei super gut informierte Klugscheißer-Dioxin- Märtyrer, wohl möglich Arm in Arm, ohne vergiftetes Essen im Körper, würdevoll zu verhungern?

Nix verhungern! Ist doch alles da!...Tomaten?

Da „Vergiften“ genussvoller und auch irgendwie romantischer klang:

„Erst vergifteten wir uns genüsslich mit etwas Tierischem und danach tranken wir noch schnell eine Flasche Rotwein…Schatz? Du sagst ja nix mehr.“

Oder nein noch besser: „Ich lud nach dem SVBB- Pärchen-Abend den Firat, der ja da nun immer mit Hasi Tischtennis spielt, auf einen vergifteten Gift- Braten zu mir ein.“

http://www.svbb-tischtennis.de/?p=6875

Achtung! Bitte nicht ohne Holzlöffel kochen...

…entschied ich mich doch heute kurzer Hand für eine sehr schöne Essensvariante, die auf unserer Brauerseite unter der „Kategorie“ „Kochrezepte“ nun fortan verewigt sein möchte…

Nun sollte es, dem furchtbaren Deutschen Lebensmittel- Skandal zollend, nicht gleich die sichere Variante „Rühreipfanne nach Brauereien- Art“ sein.

Nein.

Denn Nobel geht heute die Welt zu Grunde:

„Denn Wir essen heute mal Suppe!“

Natürlich nicht irgendeine Suppe!

Sondern die bekannte, und viele Brauer nicken selbstbewusst mit ihren Köpfen, Berliner Suppe mit dem tollen Namen:

„Berliner Brauer- Festungs Rindfleischsuppe a la Wins“

Die gemeine Berliner Brauer- Festungs Rindfleischsuppe a la Wins

Suppe machen hat den Vorteil, dass man nach dem Kochen die Bude endlich super warm hat und die Freundin (Ja von mir aus auch nur die Mit- Köchin) deshalb schon halb nackt und vielleicht schon mehr als nur besoffen, für eine gewisse gehobene Atmosphäre, dicht am Herd stehend, sorgt. Der schmutzigen Brauer- Phantasien sind da wirklich keine Grenzen gesetzt…Ja. Aber nur… Na solange niemand zu Schaden…Ach was solls, sind doch alle erwachsen.

Ich koche heute aber allein!

Deshalb erst einmal in die Kaufhalle rein, um Zeug für die Suppe eizuholen!

Für eine Rindfleischsuppe benötigen wir:

  • Rindfleisch (sehr wichtig)
  • Porree
  • Petas silie
  • Möhren
  • Kartoffeln
  • Sellerie
  • Salz
  • Kochtopf/ Holzlöffel/Feuerzeug/Lust/eine Flasche Bier/Messer/Löffel zum Abschmecken

*Den Herd+ bezahlter Gasrechnung und den einen Kochtopf mit dem dazu gehörigen Wasseranschluss setzte ich voraus!

Erst einmal machen wir uns eine schöne Flasche Bier (gern aus Berlin kommend) auf und füllen uns ein Gläschen ein, um den ersten Schluck zu trinken…

Das wird ja schließlich eine Berliner Brauer- a la Wins- Suppe!

Im Knochen steckt der Geschmack. Das Fett muss in den Topf zurück...

Danach füllt man einen großen Kochtopf mit Wasser 1/2 voll.

Das Fleisch wird dann da reingelegt…

Rindfleisch kurz vorm zerschneiden!

Danach machen wir vielleicht mit dem Feuerzeug den Herd an.

Volle Flamme!

Dann schneiden wir, aufs lecker Fleisch wartend, schon mal die Möhren/ Sellerie/Porree/Kartoffeln/Petersilie in super kleine Würfel.

Tipp:Wenn der Kochtopf droht mit dem ungeschnittenen Fleisch überzuschäumen, dann muss etwas Fett (Butter oder Öl) mit rein.

Wenn das Fleisch dunkler gekocht ist, dann raus damit und bitte klein schneiden.

Die nun schon vorgeschnittenen Möhren/Sellerie/Porree/Kartoffeln/Petersilie nun als gleich in den Topf werfen und das zerschnittene Fleisch sehr liebevoll bitte mit dazu geben…

Sieht ja jetzt schon lecker aus!

Mit dem wichtigen Holzlöffel alles gut umrühren und mit dem “ normalen“ Löffel noch einmal voller Stolz abschmecken…

Nach Bedarf die Suppe „mit Salz“ salzen…

Das geöffnete Bier vom Anfang der Aktion einfach austrinken und je nach Bedarf einen oder zwei Teller mit Löffel auf den Tisch legen…

Guten Brauer- Hunger wünscht auch schon Eure Brauer PR- Abteilung!

Nun kann sie gern zum Abendessen kommen!

Tipp: Achtung! Bitte die Suppe nicht kurz  vor dem Training essen, da diese eine sehr stark treibene Wirkung hat!

„Oh er zählt ja so leise, bei dem braut sich wohl was zusammen!“

Wir werden ja sehen, was wird…


© SV Berliner Brauereien

Euer Brauer- Präsident (El Presidente): Eberhard Große eberhardgrosse@hotmail.com/ Brauer- Text: Eure Brauer PR- Abteilung mit dem Chef- Reporter André Beckmann info.beckmann@gmx.de / Euer Brauer- Web- Master & Head of Brauer PR- Abteilung & Kapitano der “Brauer 8″ (achte Mannschaft): Firat Ünalan firat@svbb-tischtennis.de/ Bilder: Euer Sport- Foto- Profi Oliver Behrendt Oliver-b@gmx.de (Der auch sehr gern Aufträge entgegen nimmt!) & alle sympathischen Brauer der Abteilung Tischtennis vom SV Berliner Brauereien e.V.…

“Ich mag meine Brauerseite…”

Ein Kommentar

  1. Na, hört sich doch lecker und nahrhaft an. 😉
    Und ganz wichtig…recht einfach. 😀 Sollte also jeder von uns hinbekommen.
    Ich werd’s die Tage doch gleich mal ausprobieren und dann schaun wa ma was da so geht!!! 😀
    Brauergruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.