Erste kanns doch auswärts

Gestern hat unsere Erste einen TT-Krimi der besonderen Art bei Lichtenberg 47 abgeliefert. Der Spielverlauf war nix für schwache Nerven und zwischenzeitlich hätte keiner mehr damit gerechnet, dass am Ende des abends die ersten beiden Auswärtspunkte auf dem Konto stehen könnten.

Es fing alles so harmlos an...

Es fing alles so harmlos an…

Lahli und Thomas wurden durch Leo (ehemals Dortmund) und Nico (ehemals Lichtenberg 47) ersetzt. Somit ergibt sich folgende Aufstellung des abends:

1. Paul
2. Sadegh
3. Felix
4. Haase
5. Leo
6. Nico

Die Doppel:
Unser Traumdoppel Paul/Felix holt souverän den ersten Punkt. Nachdem Leo unserem leicht überforderten Sadegh vor dem Spiel zu jedem seiner 100 Aufschlagsvarianten ein passendes Handzeichen beigebracht hat, war der Sieg nur noch eine Randnotiz. Nur Haase und Nico konnten ihr Doppel nicht gewinnen. Macht nix. Aus den Doppeln gehen wir mit 2:1 in Brauerführung.

Die erste Einzelrunde:
Dass dieser abend nicht wie gewohnt verläuft wird jedem schnell klar, nachdem neben Sadegh auch Paul sein Einzel verliert. Haase und Leo verlieren ebenfalls. Nur Felix und Nico (gegen Robert) konnten ihre Spiele für sich entscheiden. Zwischenstand 4:5

Die zweite Einzelrunde:
Die zahlreichen Brauerzuschauer konnten ihren Augen nicht trauen. Wann hat es das je gegeben: Erneut unterliegt Paul in seinem Einzelspiel. Denkbar knapp, aber dafür gibt es keinen Trostpunkt. Nachdem dann Sadegh ebenfalls verliert, steht es 4:7 gegen die Brauer. Nur ein Punkt und Lichtenberg hat ein Unentschieden sicher. Was dann jedoch geschieht werden spätere Generationen als „The Wunder of Lightenmountain“ oder als die Mutter aller Aufholjagden bezeichnen. Felix gewinnt nur mit reiner Willenskraft im fünften Satz, Haase punktet ebenfalls im Fünften nach Verlängerung, Leo gewinnt im Aufschlagsduell gegen Robert und was dann Nico gegen seinen starken Gegner und alten Verein da abliefert, ist einfach nur stark. Damit haben nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Wir gehen mit 8:7 wieder in Brauerführung und mit Paul/Felix im Abschlussdoppel haben wir quasi ein Ass im Ärmel.

Unbesiegbar!

Unbesiegbar!

Das Abschlussdoppel:
Die zahlreichen Zuschaubrauer peitschen die beiden zum ungefährdetem Sieg.

Auswärtssieg: 9:7

Was für eine starke Leistung. Gratulation an alle. Gelungener Abend der in unserer neuen Lieblingskneipe bei Bier begossen wurde.

4 Kommentare

  1. Epic !!!

  2. anonym aus der Schweiz

    Starker Kurzbericht!

    Danke!

    Gegen Lichtenberg das war sicher schon ne tolle Sache….

    Glückwunsch den Brauern und weiter so!

    Hoffe jetzt nur, das Lichtenberg in der Liga bleibt!

    Irgendwie brennt bei den Punktspielen in Marzahn immer besonders die Luft?

    grosser Sport!

    Gruss
    icke

  3. Der Sensenmann

    War ein tolles Spiel und ein toller Abend.

    … und nun auch noch dieser „tolle“ Bericht.

    Lasst uns weiter so machen!

  4. Gut gekämpft – jetzt im nächsten Spiele nachlegen und weiterhin schelmig nach oben schauen.
    3 schöne Aspekte des Spiels:
    Wenn ein Paarkreuz mal nullt, ist die Mannschaft trotzdem siegfähig.
    Es gibt landesligataugliche Ersatzspieler aus der bärenstarken 2.
    Die Einstellungen scheint zu stimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.