Offener Brief zum Thema „Wechsel zu click-TT“

Die Vereinsverantwortlichen des SV Berliner Brauereien haben einen offenen Brief zum Thema „Wechsel zu click-TT“ veröffentlicht, da das Präsidium unseres Verbandes beim kommenden Verbandstag erneut den Wechsel unseres Ergebnisdienstes forciert.

Wer sich zu diesem Thema einlesen möchte, hier der Link: Offener Brief zum Thema „Wechsel zu click-TT“

4 Kommentare

  1. Schiris erhalten bei Click-TT eine E-Mail, wenn sich was an den Ansetzungen geändert hat (RL, OL, BL). Da wir derzeit bei Click-TT nicht mitmachen, klappt das für die Berliner Schiris nicht. Das wäre ein Vorteil bei einem Umzug zu Click-TT.

  2. Es gibt auf Detailebene sicher noch weitere Vorteile und Nachteile, das ist völlig klar.

    Es gibt auch unbestrittene Vorteile eines deutschlandweit einheitlichen Ergebnisdienstes, das liegt auf der Hand und es wäre falsch, das zu leugnen.
    Dem stehen die zwangartige Marktverzerrung, ein Funktionsverlust für die Mehrzahl der Berliner Aktiven und zusätzliche auf die Aktiven abgewälzte Kosten, sowie mögliche bislang nicht bekannte Folgekosten des Systems entgegen.
    Das muss man diskutieren und abwägen und es kann natürlich bei neuen Aspekten auch wieder neu verhandelt werden.

    Zur genannten Benachrichtigungsfunktion:
    Es gibt in tt-live die Möglichkeit, sich über Verlegungen und Kommentare einer bestimmten Begegnung oder der gesamten Staffel per Newsletter informieren zu lassen. (Unter Servicefunktionen „Über Informationen/Kommentare und Spielberichte informieren lassen“)

    Teilweise gibt es auch die Möglichkeit, bisher kundenseitig inaktivierte Funktionen aktivieren zu lassen, und damit weitere Funktionen des Dienstes zur Verfügung zu stellen. Das könnte man erfragen. Der Entwickler ist für Anregungen bzgl. gewünschter Zusatzfunktionen auch immer recht aufgeschlossen.

  3. Ich bleib mal hier mit dem Kommentar, nicht beim offenen Brief:

    Unter „Schnittstelle“ verstehe ich etwas automatisches, das keine manuelle Bearbeitung benötigt. Wenn tatsächlich manuelle Eingriffe nötig sind, würde ich nicht von einer Schnittstelle sprechen, aber ich kenne die konkrete Umsetzung nicht.

    „Der Mehraufwand für den Verband selbst ist damit in der Praxis vernachlässigbar […]“ – das würde ich für eine nicht-automatisierte Schnittstelle verneinen.

    Mir ist außerdem noch unklar, in welche Richtung die Schnittstelle wirken soll: Click -> Live oder Live -> Click oder beides?

    Ich bin mir weiterhin nicht sicher, ob TT-Live „beliebt“ ist oder ob die meisten Nutzer zu den Ergebnisdiensten nicht eine sehr neutrale Einstellung haben. Es wird den meisten egal sein, vermute ich.

    Welche Funktionen werden eigentlich genau beschnitten? Gibt es da online schon eine Übersicht zu?

    Kurz noch zu den Benachrichtigungen: die gibt es bei TT-Live evtl. auch, aber wir schiedsen beim NTTV, der Click-TT nutzt. Das ist das Problem.

  4. Schnittstelle wird es genannt, weil es einen Datenaustausch zwischen zwei Datenbanken über ein definiertes Format gibt.
    Ein Austausch in Echtzeit wird von den Berliner Aktiven und tt-live gewünscht, siehe Petition un d Positionspapiere von Henke Software. Dieses wird von DTTB und click-tt blockiert, um die verbliebenen Verbände zu click-tt zu „bewegen“.

    Ein automatisiertes Zusammenstellen der Daten findet auf Knopfdruck statt und hiernach die Überspielung der Daten. Der aktive Zeitaufwand soll sich im Bereich von 15 min bewegen. Eine vollautomatisierte Lösung in Echtzeit ist natürlich gewünscht, kann aber aus oben genannten Gründen derzeit nicht erfolgen.

    Auf dem letzten DTTB-Bundestag wurde leider nur eine selten erfolgende einseitige Übermittlung der Daten in Richtung click-tt vorgeschrieben.

    Zur Beliebtheit – die Einsehbarkeit der tagesaktuellen Spielstärke und die Übersichtlichkeit wird gelobt. Bei Wegfall würde man auf einen Quartalswert zurückgehen, der kostenlos eingesehen werden kann. Weitere Features sind Analysen von Matches, Spielstärkeentwicklung, Heim- und Auswärtsstärke usw. Eine ähnliche Funktionalität würde man dann für 10 Euro pro Jahr pro Person hinzukaufen müssen. Das würde der eine oder andere schon bemerken. Letztendlich kann man sich aber auch an ein anderes System gewöhnen, keine Frage. Da der tagesaktuelle Wert und andere Statistiken aber „unter der Haube“ sowieso berechnet werden, gibt es eigentlich keinen Grund, daraus ein kostenpflichtiges Feature zu machen. Diskutiert wurde das unter anderem hier: http://forum.tt-news.de/showthread.php?t=142098 und lässt sich auch in den Begründungen der Anträge zum Vebandstag 2013 nachlesen:
    http://www.ssv-friedrichshain.de/files/Antraege_Verbandstag_2013.pdf

    Wenn du ein Spiel im Verantwortungsbereich von click-tt schiedst, und es verlegt wird, musst du natürlich auch von click-tt die Benachrichtigung erhalten. Wenn du da einen Account hast, sollte das eigentlich kein Problem sein, eine entsprechende Benachrichtigung zu beantragen und zu erhalten. Dass es dann zwei verschiedene Dienste sind, mit denen du zu tun hast, mag unkomfotabel sein, ist aber letztendlich ein Ausdruck der Verbandshoheit einerseits und andererseits Ausdruck des Versäumnis des DTTB, eine übergreifende, zentrale Lösung selbst geschaffen zu haben, was jetzt mit dem „Überhelfen“ eines bestimmten wirtschaftlichen Anbieters korrigiert werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.