Das Freundschaftsspiel gegen unsere Freunde aus Tegel…

Brauerlogo kleinAm letzten Donnerstag 27.8.09 trat  die erste Mannschaft des SV Berliner Brauereien zum wichtigen Saisoneröffnungs- Freundschaftsspiel gegen den Vfl Tegel an.


Diese  Begegnung sorgte jedoch im Vorfeld schon für sehr viel Aufregung.

Unser Kapitän der ersten Mannschaft des SV Berliner Brauereien Gerald Haase (Hasi) befand sich noch immer aus fadenscheinigen Gründen an jenem Tag in seiner von ihm eigenhändig spontan verlängerten Tischtennis- Sommerpause und sagte kurz vor  Beginn des Spiels seine Teilnahme aus Regenerationsgründen ab; Paul Kuder (Paule) unsere Nummer eins  des SV Berliner Brauereien hielt sich im Ausland auf; Dirk Neubert und Dirk Nährig (die starke Mitte) verharrten, auch telefonisch nicht erreichbar  in ihrer Sommer- Spiel- Pause und Alexander Lahl (Lahli) testete spontan sein neues Material in Norddeutschland und war demnach auch nicht verfügbar.

Brauerfestung Winsstraße

Sofort richteten sich alle Augen fragend in Richtung Vereinsführung zu unserem Präsidenten Eberhard Große (El Präsidente), der nach kurzem Nachdenken unmissverständlich verkündete: „ Ich gehe fest davon aus, dass Chrischi (Christian Kunath) die Karre nun wieder aus dem Dreck ziehen wird und innerhalb von wenigen Stunden ein funktionierendes Brauer- Team unseren Freunden aus Tegel entgegen stellen wird. Ich dulde keine Niederlagen in unserem Sportzentrum.“

„Ich wünsche, dass der SV Berliner Brauereien sein Heimrecht in vollem Maße auszunutzen weiß, so dass uns für die Saison 2009/2010 neben zahlreichen Auswärtssiegen nur noch Heimsiege hier im Brauer- Sportzentrum an der Winsstraße gelingen werden.“

IMGP0336_Größenveränderung

Der Retter des Freunschaftspiels

So öffneten sich  gegen 19Uhr die Tore des Sportzentrums an der Winsstraße und Stephan Köpp (Köppi) betrat gemeinsam mit Nico Popal  die Sportarena des SV Berliner Brauereien und sie begannen sich gut gelaunt einzuspielen.

Auch unsere Freunde aus Eberswalde setzten alles in Bewegung, um den Brauereien zur Hilfe zu eilen, blieben aber leider kurz vor Bernau im Stau stecken.

Supergash (Thomas Gasche) kam auch zu spät zum Freundschaftsspiel. Er hatte geschlafen und den Wecker überhört.

Blieb also noch Robert Wittich (der Bomber aus Lichtenberg), der die Brauerreihen auffüllte.

Unsere Freunde aus Tegel traten mit:

Lipphardt, Scheffel, Bos-Bierne, Turba, Tycher und Kolling (SV Berliner Brauereien) an.

Der SV Berliner Brauereien präsentierte sich mit: Popal, Köpp, Kunath, Wittich, Beckmann und Joker.

Ein neuer Begrüßungsspruch: „ sympatischer Verein.“  ….“Brauerein“

wurde getestet und bekam große Würdigung vom Gegner.

Am Rande sei zu erwähnen, dass der SV Berliner Brauereien wie erwartet gewann, obwohl Paul Kuder (Paule) nicht dabei war.

Der Bomber von Lichtenberg (Robert Wittig) links

Danach begaben sich alle Spieler in das Brauereien- Sportlerlokal

Danach bei "Steffi"

© SV Berliner Brauereien

Präsident: Eberhard Große eberhardgrosse@hotmail.com / Brauer- Text: André Beckmann info.beckmann@gmx.de/Internetverantworlich: Firat Ünalan finalan@gmx.de /Bilder: Sport- Foto- Profi Oliver Behrendt Oliver-b@gmx.de& alle Brauer der Abteilung Tischtennis des SV Berliner Brauereien…

“Ich mag meine Brauerseite…”

Ein Kommentar

  1. Bernd Mauersberger

    Hallo Andre,
    wir sollten einfach mit der neuen Begrüßung in die Punktspiele gehen, wobei ich auch im Hinblick auf nationale Auswärtsspiele vorschlage:
    Kapitän: “ Sympathischer Verein“
    Mannschaft: “ Berliner Brauereien“
    Im Oktober können wir dann die Reaktionen austauschen.
    Gruß
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.